Was willst du tun, wenn du vor Jesus stehst?

Liebe Zeugin Jehovas, lieber Zeuge Jehovas, liebes Zeugen-Jehovas-Kind!

Es ist so herrlich bequem, sich auf den "treuen und verständigen Sklaven" zu verlassen und ihm die Verantwortung in vollem Umfang zu übertragen. Du lehnst dich ein für alle Mal schön zurück und machst dich mit dem Gedanken vertraut, von nun an regelmäßig für die einzig wahre Lehre der Wachtturm-Gesellschaft predigen zu gehen. Vielleicht stellst du dich mutig an den Hauptbahnhof und gibst so ein glorreiches Beispiel für deinen besonderen Mut. Vielleicht gehst du aber auch in einen Predigtdienst, der relativ weit von deinem Wohnort entfernt ist.

In beiden Fällen verlässt du dich aber auf andere Menschen, die lediglich von sich behaupten, die Wahrheit gefunden zu haben. Einerseits ein sehr hohes Risiko, andererseits aber auch so herrlich einfach. Wenn du erst die Bedenken gegenüber der Wachtturm-Gesellschaft überwunden hast, berührt dich so leicht kein Zweifel mehr. Auf eine wunderbare Weise bist du vor negativen Informationen über die Wachtturm-Gesellschaft geschützt.

  • Wenn du ins Internet gehst, schaust du niemals kritische Seiten an.
  • Wenn dir jemand versucht, davon zu berichten, dass in der Wachtturm-Gesellschaft der Kindesmissbrauch ein ernstes Problem geworden ist, schaltet sich in dir wunderbar die Wahrnehmung um und du siehst blühende, paradiesisch duftende Bergwiesen.
  • Wenn dir jemand sagen möchte, dass die psychologischen Techniken der Wachtturm-Gesellschaft-Gemeindezucht nichts mehr mit Liebe gemeinsam haben, sagst du dir nur, ach! Soweit lasse ich es ja nicht kommen.

Du hast wirklich alle Verantwortung weggetan und fühlst dich so frei von Schuld. Gleichzeitig schaust du auf deine gute Lebensführung und erfreust dich an dem Bewusstein, keine bewusste Sünde oder nur wenig davon begangen zu haben.

Du bist jeden Tag dabei, dir dein ewiges Leben hier auf Erden zu verdienen. Das gibt deinem Leben Struktur und du hast alles so schön unter Dach und Fach. Jeder Tag, der vergeht, ohne dass du von der heilbringenden Wachtturm-Gesellschaft abgefallen bist, bringt dich näher ans Königreich Jehovas. Jeder Satz, den deine Herrin in ihren Schriften veröffentlicht, vermittelt dir dieses behagliche Gefühl, das alles schon zu kennen. Dennoch liest du mit leiser Neugier weiter, weil ja vielleicht doch noch eine neue Erkenntnis vermittelt wird, die dich dann noch näher an das Königreich Jehovas bringen könnte.

Alles in allem bist du mit dir so richtig zufrieden. Du hast es geschafft.

Du rauchst nicht, du gibst den erforderlichen finanziellen Obolus zu deiner Rettung, du leistest das erforderliche Predigt-Pensum ab zu deiner Rettung, du befolgst gehorsam die Verbote der Wachtturm-Gesellschaft, sich im Internet über sie zu informieren. Du hast dir eine Grundlage geschaffen. Eine Basis, die dir Halt gibt und von der herab du sagen kannst: Jehova! Wer, wenn nicht ich, ist so nah an dir, dass ich dich schon spüren kann!

Doch was spürst du wirklich?

Dein Frieden beruht auf der Risikoreduktion in deinem Leben. Du hast die Unsicherheit des Glaubens hinter dir gelassen und lebst fest eingebunden in einem geistigen Korsett. Dein Leben spielt sich nach festen Vorschriften ab, die - und darauf bildest du dir noch etwas ein - angeblich schon bei den Juden vor 3000 Jahren galten. Dein Lebensmuster ist die Reinkarnation des Pharisäertums und ist die aktive Zurückweisung Jesu.

Als Jesus zu den Menschen kam, tadelte er sie für ihre einseitige Auslegung und Umsetzung des mosaischen Gesetzes. Er gab seinen Jüngern die Warnung: "Haltet euch fern vom Sauerteig der Pharisäer und Schriftgelehrten!" Für die damalige religiöse Führung war Jesus ein Gotteslästerer. Aber wenigstens eines hatten sie den Zeugen Jehovas voraus: Sie sprachen ihm nicht ab, dass er über sich selbst sagte, er sei Gott.

Jesus wurde genau für diese Sache gekreuzigt. Und das verschlimmern die Zeugen Jehovas heute noch einmal, indem sie nicht nur den gesamten Sinn zerstören und ihre eigene Werke-Gerechtigkeit aufbauen, sondern auch indem sie den eigentlichen Grund für die Kreuzigung Jesu wegnehmen. Sie machen aus Jesus eine Person, die von sich aus einem gar nicht mehr gefährlich werden kann. Denn er ist ja nur der leicht übermenschliche Richter, der am Ende die Anweisungen Jehovas auszuführen hat. Und Jehova hat ja die Wachtturm-Gesellschaft eingesetzt. Man muss nur in der Wachtturm-Gesellschaft bleiben, damit Jehova am Ende die Anweisung gibt, einen nicht zu töten.

Das muss dieser Jesus dann ja tun. Genau dafür muss die Wachtturmlehre auch diese große Betonung darauf legen, dass ja Jesus kleiner ist als Jehova. Damit dieser Jesus einem nicht mehr gefährlich werden kann. Das befreit den Zeugen Jehovas dann auch von der Notwendigkeit, die Worte Jesu ernst zu nehmen. Weil Jesus ja kleiner ist als Jehova, können die Wachtturm-Worte einen von Jehova gewollten Vorrang bekommen. Auf diese Weise ist die Rückkehr in die fleischliche Auslegung des mosaischen Gesetzes gesichert.

Dein Friede, Zeuge, besteht im Kern in der Eliminierung des Jesus-Risikos.

Jesus stellt für die Menschen aller Zeiten das größte wahrnehmbare Risiko dar. Von ihm wird zu Recht behauptet, dass niemand an ihm vorbeikommt. Er eröffnet entweder die einzig wahre Chance der Rettung oder bedeutet nichts. Viele wenden sich ganz von ihm ab und dienen dem Geld oder dem atheistischen Gedanken. Einige lassen sich ganz persönlich auf ihn ein und erleben mit ihm das Leben auf eine ganz neue Weise. Doch du, Zeuge, hast ihn quasi nur ins Mittelfeld verbannt. Du hast aus dem eigentlichen Stürmer einen Mittelfeldspieler gemacht und ihn so auf die hinteren Ränge geschickt. Dadurch hast du seine Brisanz, die für alle Menschen spürbar ist, endlich für dich in den Griff gekriegt.

Für dich, Zeuge Jehovas, ist er keine Herausforderung mehr, sondern nur eine halbwichtige Figur in deiner Lebensvitrine. Er ist mit Hilfe der Wachtturm-Gesellschaft in deinem Leben abgehakt und weggestellt worden. Nur noch Mittel zum Zweck und noch nicht mal die Hälfte wert von dem, was er uns und auch dir in der Bibel mitteilt. Du hast ihn wirklich in den Griff gekriegt und kannst dich in diesem Leben endlich beruhigt zurücklehnen. Jesus kann dich nicht mehr berühren. Er spielt in deinem Leben nur noch eine äußerst scharf kontrollierte Rolle. Ohne die Wachtturm-Gesellschaft hättest du diese Beruhigung nicht.

Doch was willst du tun, wenn du vor Jesus stehst?

Willst du dann deine Augen zukneifen, dich auf den Boden werfen und schreien, dich gibt es doch so gar nicht! Das kannst du gar nicht sein! Du bist nicht Gott!?

Lieber Zeuge Jehovas. Liebe Zeugin Jehovas! Jesus lebt und will, dass jeder sich auf ihn verlässt. Jesus ist der lebendige Mittler zwischen Gott und den Menschen. Er wartet auf dich und möchte sich dir jetzt in diesem Leben zeigen. Dann wirst du erkennen, dass seine Kraft, die er übrigens an uns verschenkt, höher und mächtiger ist als alles, was sich Menschen einfallen lassen könnten.

Das einzige, was dabei allerdings bleibt, ist diese unsere fatale Machtlosigkeit ihm gegenüber. Wir werden ihn nie in den Griff kriegen. Sondern nur er uns.

Comments

Photos for tablet or mobile phone



Write a comment:
Name:   E-Mail: 

I read the New World Privacy Statement very carefully. I am extremely excited about the New World Privacy Statement. I am allowed to stop the processing and storage of my data immediately with an email to antichristwachtturm[at]gmail.com if I feel like it.

Important note: The fields for name and e-mail address are not mandatory.

Your comment will appear on this page after 24 hours at the latest.
Why aren't all comments published?
Creation date: 28.07.2007 ♦ Printable versionLinks to other websitesPrivacy statementSitemapContactImprint