Sitemap Links Contact Imprint Feedback Download Chat

Weihnachten der Zeugen Jehvovas

Warum die Jehovah's Witnesses nicht Weihnachten feiern duerfen

Weihnachten feiern aller Art ist den Jehovah's Witnesses verboten, nicht nur Betriebsbesaeufnisse und Fressorgien. Weihnachten ist den Jehovah's Witnesses strikt verboten, damit sie wirkungsvoll davor geschuetzt sind, logische Zusammenhaenge zu erkennen. Diese erkennt man naemlich, wenn man sich die Weihnachtsgeschichte genauer anschaut. Jesus kommt wie alle uebrigen Menschen als Neugeborenes zur Welt. Und schon lange bevor er sein Wachtturm-Attribut des vollkommenen Menschseins aufbauen konnte, lange bevor er ueberhaupt laufen konnte, kamen drei komische Typen zu Besuch, um ihn anzubeten!

Was fuer ein Dilemma fuer die Watchtower Society!

Die Wachtturm-Sklaven glauben daran, dass man Jesus nicht anbeten darf. Das waere Vielgoetterei und damit Goetzendienst. Um diese Wachtturm-Sklaven in ihrem Irrtum zu halten, duerfen sie die Weihnachtsgeschichte nicht wissen. Sie muessen kuenstlich ferngehalten werden von allem, was auch nur entfernt daran erinnert, dass Jesus angebetet wurde. Sonst muesste der Wachtturm die Weisen aus dem Morgenland auch noch verteufeln.

Die Weisen aus dem Morgenland waren auch nur Magier

Charles T. Russell hat die esoterisch-magische Freimaurer-Auslegung der Bibel eingeleitet und war somit nur Magier. Was ist der Unterschied zwischen dem Magier Russell und den drei Weisen aus dem Morgenland?

Die Weisen aus dem Morgenland versuchten niemals, ihre eigenen Ziele und Vorstellungen durchzusetzen. Als sie statt eines Koenigs einen Saeugling vorfanden, als sie in ihren Plaenen kurzfristig Aenderungen hinnehmen mussten, haben sie keine langatmigen Erklaerungsschriften herausgegeben, sondern sind einfach dem Ruf Gottes gefolgt. So ist aus dem Zentrum ihres Blickes auch nie Jesus entschwunden, sondern er war fuer sie das absolute Zentrum ihres Handelns.

Dies wird eiskalt belegt durch die Tatsache, dass sie Jesus huldigten. Und was ist Huldigung anderes als Anbetung?

Diese merkwuerdige Geschichte der drei Magier, die Jesus anbeten, duerfen Jehovah's Witnesses nie so kennenlernen. Deswegen hat der Treue und verstaendige Sklave kurzerhand Weihnachten abgeschafft. Sonst kann der Wachtturm-Staat seine Untertanen nicht in seinem Bann halten.

Sensationell ist auch die Erkenntnis, dass Magier auf direktem Wege und ohne Konflikte zu Jesus fanden. Und das lange bevor irgend jemand Theorien darueber entwickeln konnte, ob Jesus Gott oder nur ein Engel sei. Die magische Organisation der Freimaurer - die Wachtturm-Gesellschaft - ist aber so weit von der Handlungsweise der drei Magier aus dem Osten entfernt, wie der Teufel vom Himmel.

Dieser Faden der Werke, an denen man die Watchtower Society erkennen kann, laesst sich schier endlos weiterspinnen. Waehrend die Magier aus dem Osten Geschenke brachten, kassiert die Watchtower Society nur ab. Sie sahnt ab und fuellt sich die Taschen in der Hoffnung, einmal die ganze Welt zu besitzen.

Das Weihnachtsverbot der Watchtower Society hat einen tiefen Sinn. Der Wachtturm muss sich vor der eigenen Entlarvung schuetzen. Doch eines Tages wird Jesus mit seinem Atem die Irrlehren zum Schmelzen bringen und er wird seine Herrlichkeit vor uns Menschen ausbreiten. Dann werden die Irrlehren wie Stroh im Feuer verbrennen und nichts wird von ihnen uebrigbleiben.

Zeuge Jehovas! Kehre um von deiner hochnaesigen Irrlehre und komm zu Jesus. Der wird dich immer so in die Wahrheit einfuehren, wie du es brauchst. Genau wie es bei den drei Weisen aus dem Morgenland passiert ist. Die hatten keinen Treuen und verstaendigen Sklaven und haben dennoch alle noetigen Infos erhalten, um ihre Aufgabe zu erfuellen.


Comments

If you want to help to create a better translation, use the form below: Old text: ... New text: ... - Thank you very much! The german version you find here.


Top
Add a comment:
Name:   E-Mail: 
For sending please activate all these checkboxes:
Your comment will appear on this page latest after 24 hours.
Why not all comments will be published?
© R. Hentschel ♦ Released: 24.12.2007 ♦ Print versionLinks to other web sites