Zeugen Jehovas und ihr Loskaufsopfer

"Jesus opferte mit seinem Leben etwas, das genau dem entsprach, was Adam durch seine Sünde verwirkt hatte."
Der Wachtturm, 1. März 2008, Seite 6

Unglaublich! Selbst wenn das Lamm Gottes tatsächlich nur ein Geschöpf Jehovas gewesen wäre, würde diese Wachtturm-Logik vorn und hinten nicht mit der Bibel übereinstimmen. Wie kommt es, dass das Lamm, das nach den Thesen der Wachtturm-Gesellschaft seine Schuldigkeit getan hat, alle Macht in Händen hält? Wie kommt es, dass das Lamm nach Offenbarung 5, 13 und 14 wie Gott selbst von der gesamten Schöpfung im Himmel und auf der Erde angebetet wird?

Allein dies deutet darauf hin, dass das Lamm ungleich mehr ist als Adam. Und sei Adam noch so vollkommen gewesen vor dem Sündenfall, selbst dann ist das Lamm unverhältnismäßig mehr als er, denn Adam kann niemals wie das Lamm von der Schöpfung angebetet werden!

Allein aus diesem Blickwinkel kann die These von der kleinkrämerischen Eins-zu- Eins-Ausgewogenheit des Loskaufsopfers nicht stimmen. Auf der oben erwähnten Seite druckt die Wachtturm-Gesellschaft ein Bild ab, das Jesus zeigt und hinter ihm eine Waage. Das soll andeuten, dass sein Loskaufsopfer in genauer Gewichtung nur dem Gewicht der Sünde Adams entspräche.

Die Bibel sagt:

Aber nicht verhält sichs mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind, um wie viel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den Vielen überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus.
Römer 5, 15
Und nicht verhält es sich mit der Gabe wie mit dem, was durch den einen Sünder geschehen ist.
Römer 5, 16a
Denn wenn wegen der Sünde des Einen der Tod geherrscht hat durch den Einen, um wie viel mehr werden die, welche die Fülle der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, herrschen im Leben durch den Einen, Jesus Christus.
Römer 5, 17
Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden, ...
Römer 5, 20b
Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.
Johannes 1, 16

Eines haben Luzifer und die Wachtturm-Gesellschaft gemeinsam: Sie können beide nicht ertragen, dass die Allmacht Gottes, das Leben und die Wahrheit, sich für die Menschen bis in den Tod erniedrigte. Deswegen müssen sie einen Jesus konstruieren, der nur funktionalistisch in eine Gerechtigkeitsmechanik passt und nur die Aufgabe eines Rädchens im Getriebe erfüllt. Damit können sie leugnen, dass Gott selbst sich auf uns zu bewegte. Damit können sie zurückkehren zu dem Status, der vor Jesu Auftritt herrschte. Damit können sie - haarscharf an der Wahrheit vorbei - die Menschen zum alten "Bemühe-dich-Mensch!-Glauben" zurückführen.

Denn in diesem Glauben der Menschen hat Satan die Macht über die Menschen. Er kann sie jederzeit vor Gott verklagen und anzeigen. Damit herrscht er über die Menschen und macht sie von sich abhängig. Aber sobald ein Mensch die Gnade Jesu annimmt, verliert Satan die Macht über diesen Menschen und verliert ihn aus seinem Einfluss der Schuld und der Verlorenheit.

Weil ein Mensch, der Jesus als seinen Gott anerkennt, durch die Gnade Christi vollkommen aus dem Raster der Schuld herausfällt, bemüht sich Satan in allen Regionen der Welt und in allen Kammern des menschlichen Denkens, Jesus als etwas darzustellen, das nicht Gott ist. Denn er weiß, sobald die Menschen Jesus nur zu 90% annehmen, erkennen und in Anspruch nehmen, bleibt die Schuld auf ihnen. Das ist seine Hauptwaffe, sein Steckenpferd und sein schönstes Hobby.

Um die Schuld auf den Schultern der Menschen zu halten, investiert die Wachtturm-Gesellschaft Millionen und scheut sich nicht, die Wahrheit, den Weg und das Leben als etwas darzustellen, das dem Gewicht Adams entspricht. Die Zeugen Jehovas ignorieren Jesus als Gott und verpassen damit die volle Wahrheit, den geraden Weg und das ewige Leben. Sie sind zur Schuldbeladen- heit verführt und können sich nicht von Jesus erlösen lassen.

Die Erlösungstat, die Gott in Jesus uns Menschen zuteil werden ließ, ist in ihrer wahren Natur die Überschwenglichkeit selbst. Gottes Gnade ist so viel größer als die Sünde Adams, dass es nicht zu beschreiben ist. Wer von dieser Gnade nimmt, von dem werden Ströme lebendigen Wassers ausgehen. Doch nehmen die Zeugen Jehovas diese Gnade nicht an. Sie ist nämlich nur in der Wahrheit zu finden, die Jesus Christus selbst ist. Er, das Lamm, ist die Wahrheit und der Weg und das Leben. Wer ihn nicht in sein Herz aufnimmt, kann noch so studiert und geschult sein, er wird in seiner Schuld leben und sterben.

Auf der Seite 7 des selben Wachtturm spitzt sich die Lüge zu:

"Unser Glaube an Jesu Opfergeld ..."

Immer wieder pocht der Wachtturm darauf, dass es nur um dieses Loskaufsopfer geht. Denn der Glaube an Jesus befreit den Menschen. Deswegen muss er immer wieder nach hinten gestellt werden und die praktischen Anweisungen des Wachtturm nach vorne. Die Zeugen Jehovas "üben Glauben aus" - nach den festen Anweisungen des Wachtturm. Wie ein Katholik die magisch verzauberte Oblate auf die Zunge nimmt und den Mittelfinger des Papstes küsst, so üben Jehovas Zeugen Glauben nach den Anweisungen des Wachtturm aus.

Wird die Wachtturm-Gesellschaft lieber Paulus der Lüge bezichtigen als ihre eigene Lüge aufzugeben? Wie lange noch darf diese Vereinigung der Lüge und Verdrehung aktiv in Menschenleben eingreifen? Wie lange noch soll der Supersklave aus Brooklyn dieses Verderben über die Menschen bringen dürfen? Was muss passieren, um diese Wachtturm-Lügenherzen zu bekehren? Wer kann diesem falschen Kanal Gottes Einhalt gebieten? Wer wird dieses Joch Satans zerbrechen?

Comments

Photos for tablet or mobile phone



Write a comment:
Name:   E-Mail: 

I read the New World Privacy Statement very carefully. I am extremely excited about the New World Privacy Statement. I am allowed to stop the processing and storage of my data immediately with an email to antichristwachtturm[at]gmail.com if I feel like it.

Important note: The fields for name and e-mail address are not mandatory.

Your comment will appear on this page after 24 hours at the latest.
Why aren't all comments published?
Creation date: 01.05.2008 ♦ Printable versionLinks to other websitesPrivacy statementSitemapContactImprint