Sitemap Links Contact Imprint Feedback Download Chat

Kongress von
Jehovas Zeugen ueber Jesus Christus

Zeugen Jeovas koennen nur ueber Jesus sprechen und nicht von ihm. Denn sie wissen nur das ueber ihn, was ihnen der Wachtturm zukommen laesst. Jesus Christus selbst kennen sie nicht. Denn dann wuessten sie, dass Jesus Gott ist.

Auf diese Weise setzen sie sich auch ueber Jesus hinweg. Denn wer etwas ueber jemanden berichtet, uebt Macht ueber jemanden aus. Er verbreitet ueber jemanden Geschichten. Wer aber von jemandem berichtet, kann nur das erzaehlen, was wirklich von ihm bekannt ist.

Wir finden im Internet eine Webseite, die so herrlich harmlos daherkommt, aber jede Menge Unwahrheiten verspritzt. Thema: Jesus Christus.

Liste der Zeugen-Jehovas-Luegen

Zitat: "Im Jahr 2007 fand ein Kongress statt, bei dem Millionen Menschen anwesend waren. Was ist so interessant, dass Millionen von Menschen nichts Besseres zu tun haben als drei Tage an einem Kongress teilzunehmen? Die Antwort lautet Jesus Christus!"

Kongress der Jehovah's Witnesses

Dies ist eine glatte Luege. Die Jehovah's Witnesses sind dazu verpflichtet, an den Kongressen teilzunehmen. Sie nehmen dieses alljaehrliche Pflichtdesaster auf sich, weil sie sonst vom Ueberleben in Harmagedon ausgeschlossen werden. Sie muessen also, um schlimmsten Existenzaengsten vorzubeugen, an diesen Kongressen teilnehmen. Das Thema der Kongresse ist jeweils voellig beliebig von der Watchtower Society festgelegt. So ist Jesus Christus als Thema derart zweitrangig, dass man sich darauf ein Spiegelei braten kann. Diese Aussage, Jesus sei der Grund fuer die Begeisterung, ist eine so freche und dreiste Unwahrheit, dass einem die Haare zu Berge stehen, wenn man aus dem Munde eines Jehovah's Witnesses so etwas hoert. Jehovah's Witnesses bekennen ausschliesslich Jehova und versuchen, sich ihn zugeneigt zu machen, indem sie die Forderungen der Watchtower Society erfuellen. Diese Forderungen beinhalten nur menschliche Leistungen. Die Inanspruchnahme der vollkommen erloesenden Kraft Jesu fehlt dabei. Jehovah's Witnesses koennen mit dieser Erloesung auch nicht wirklich etwas anfangen. Denn Jesus ist bei ihnen nur ein Engel mit einer Nebenrolle.

Zitat: Wenn man sehr wenig ueber Jehovah's Witnesses weiss mag man geteilter Meinung ueber sie sein.

Genau anders herum wird ein Schuh draus! Je mehr man ueber die Jehovah's Witnesses weiss, desto klarer wird einem, dass sie nur von Jesus ablenken wollen, um das alte Gottesbild neu zu installieren, dem schon saemtliche Heiden der Welt verfallen sind. Es geht den Jehovah's Witnesses nur um die Erringung des eigenen Ueberlebens auf die alte Weise, mit der schon immer alle Menschen sich das Schicksal zugeneigt zu machen versuchen. Sie werfen ihre menschlichen Werke, ihre menschliche Guete in die Waagschale, um Jehova vorrechnen zu koennen, was sie alles fuer ihn getan haben. Dabei ignorieren sie vollkommen, dass Jesus sagt: "Ohne mich koennt ihr nichts tun". Sie verlassen sich nicht auf die Kraft Jesu, sondern machen Eigenanstrengungen, um zu Gott zu finden. Dies ist der moderne Turmbau zu Babel. Je weniger man ueber die Jehovah's Witnesses weiss, desto neutraler kann man sich ihnen gegenueber verhalten. Man nimmt den ganzen Schrott als eigenwillige Religionsrichtung hin und verleiht sogar aus Unwissenheit dieser Luegensekte Koerperschaftsrechte. Je weniger man ueber sie weiss, desto gleichgueltiger kann man sich ihnen gegenueber geben. Je mehr man ueber sie weiss, desto tiefer ist die Traurigkeit, die einen befaellt angesichts der Vermeidung von Jesu Rettung. Deshalb ist der zitierte Satz eine furchtbare Luege. Sie klingt so harmlos. So unwichtig. Aber schon in solchen kleinen Dingen ueben sich die Jehovah's Witnesses konsequent in der Luege.

Zitat: "Wenn man Jehovah's Witnesses allerdings mal zuhoert erkennt man nicht nur, dass Jehovah's Witnesses Christen sind, sondern auch tatsaechlich versuchen Jesus Christus nachzufolgen."

Jehovah's Witnesses sind keine Christen, denn sie baden foermlich im heidnischen Selbstrettungsversuch der guten und vorbildlichen Leistungen. Waehrend die Bibel klar von dem Jesus spricht, der fuer uns die Rettung in vollkommener Weise durchgezogen hat, wollen die Jehovah's Witnesses ihre Rettung in die eigene gute Hand nehmen. Sie sind Hochstapler vor Gott, denn sie erniedrigen sich nicht unter die Herrschaft Jesu. Sie bezeugen Jehova und sonst nichts. Jesus ist bei ihnen nur Beiwerk. Jehovah's Witnesses sind keine Christen. Der einzige, dem sie nachfolgen, ist der Treue und verstaendige Sklave aus Amerika, der immer wieder Unwahrheiten ueber Jesus verbreitet. Das einzige, worin sie Jesus nachahmen, ist die von der Watchtower Society festgelegte Rolle Jesu als groesster Zeuge Jehovas. Darin sind sie sich einig: Jesus ist nicht Gott. So hat schon Charles Taze Russell als Gruender der Watchtower Society in esotherisch freimaurerischer Weise Jesus als den groessten Freimaurer bezeichnet. Was fuer eine Gotteslaesterung! - Jehovah's Witnesses sind keine Christen. Der zitierte Satz ist eine der schlauesten Luegen Satans.

Zitat: "In Jehovas Organisation zu sein ist herrlich, denn dann hat man Freunde auf der ganzen Welt!"

Dies ist fuer sich genommen keine Luege, laeuft aber auf eine Luege ueber Jesus hinaus. Dieser Satz soll suggerieren, dass Menschen, die mit Jesus in Verbindung stehen, Freunde auf der ganzen Welt haetten. Das ist aus biblischer Sicht und aus christlicher Erfahrung genau anders. Denn wer mit Jesus in Verbindung steht, hat mit dieser Welt nichts mehr zu tun. Freunde kann man sich durch den Glauben an Jesus nicht machen. Das sagt Jesus selbst immer wieder mehr als deutlich. Doch die Watchtower Society erweckt den Eindruck, dass dies genau anders herum sei. Damit entbloesst sie sich als Dienerin des Antichrist. Denn sie verbreitet die Luege, Jehovah's Witnesses haetten viele Freunde durch geistige Gleichschaltung. Dass Jesus jeden Menschen einzeln und individuell rettet (durch blossen Glauben), das ist den Jehovah's Witnesses der Graeuel schlechthin. Sie baden sich im kitschigen Klischee der Menschenfreundschaft, verdraengen aber, dass sie alle nur geistig bis aufs rohe Fleisch gleichrichtend durchgekaemmt sind. Sie sind Marionetten, die in anderen Marionetten Freunde erblicken. Was fuer eine geistige Armut!

Zitat: "Jehovah's Witnesses sind wirklich aussergewoehnliche Menschen. Aussergewoehn- liche Christen."

Jehovah's Witnesses sind so gewoehnlich, dass es schon wehtut. Sie sind gutbuergerlich und perfekt an die Welt angepasst. Sie glaenzen durch gute Werke nach Menschengeschmack und stellen sich - wie alle Menschen - immer nur in ein gutes Licht. Dieses Licht ist ein ganz menschliches Licht und ruehrt nicht von Gott. Jehovah's Witnesses versuchen mit den gewoehnlichsten aller Mittel, sich jenen Jehova gefuegig zu machen. Jehovah's Witnesses kommen im uebertragenen Sinne in der gesamten Menschheitsgeschichte vor, naemlich da, wo der Medizinmann Geister beschwoert, wo Druiden ihre Suppe kochen, wo Zauberer Kulte ausfuehren, wo Hexen ihre Formeln sprechen und wo Menschenorganisationen von sich behaupten, allein bei ihnen befinde sich das Heil. Jehovah's Witnesses sind so an diese Welt in allergewoehnlichster Form angepasst. Den einzigen Weg aus dieser Gewoehnlichkeit lehnen sie ab: Jesus. So wie bei allen Religionen, die Jesus nicht als ihren Gott anerkennen, Jesus nur eine niedere Rolle spielt und somit die eigene menschlich erarbeitete Gutheit und Gottergebenheit zur Rettung fuehrt (z.B. Islam), agieren die Jehovah's Witnesses gewohnheitsmaessig und unreflektiert nach den Leistungsanforderungen, die die Medizinfrau Watchtower Society vorgibt. Das Gewoehnliche der Jehovah's Witnesses ist ihre Ueberheblichkeit, etwas Besseres zu sein. Das findet sich bei allen Menschen dieser Welt.


Comments

If you want to help to create a better translation, use the form below: Old text: ... New text: ... - Thank you very much! The german version you find here.


Top
Add a comment:
Name:   E-Mail: 
For sending please activate all these checkboxes:
Your comment will appear on this page latest after 24 hours.
Why not all comments will be published?
© R. Hentschel ♦ Released: 27.01.2008 ♦ Print versionLinks to other web sites