Child abusers in the Jehovah's Witness children's book

Fischerszene auf Seite 19

Nachdem wir auf den Seiten sex-sells-wachtturm.html und sex-daemon.html die Vorliebe des Treuen und Verständigen Sklaven für sexuelle Anspielungen kennengelernt haben, kommt nun die nächste Stufe der Blasphemie und die nächste Etappe der für unmöglich gehaltenen Gotteslästerung durch sexuelle Szenen in der Wachtturm-Literatur. Die Rede ist immer noch von dem Kinderbuch "Lerne von dem großen Lehrer", jetzt inzwischen auf der Seite 19.

Hier ist u. a. eine Fischerszene abgebildet, auf der ein Fischer zu sehen ist, der ein Fischernetz entleert, das heißt, den Fang des Tages in einen daneben stehenden Korb verfrachtet.

Das erscheint alles ganz idyllisch, doch die Fischerszene findet in diesem Buch auf dieser Seite keinen Zusammenhang mit dem Text. Sämtliche Details in dieser Ansammlung von mediterranen Szenerien sind reines Beiwerk, reine Phantasie, reines Ornament und ohne jeden Bezug zu dem dort befindlichen Text. Von dem merkwürdig dreinschauenden Gekrönten abgesehen, wer er auch immer sein mag, strahlt alles eine ländliche Idylle aus, die das lesende Kind in eine andere Welt versetzen soll. Es ist die künstliche Welt des Treuen und Verständigen Sklaven, in die die Kinder der Zeugen Jehovas mental entführt werden. Die Umstände und Gegebenheiten dieser (angeblich biblischen) Welt kann der Treue und Verständige Sklave seinen Ausgelieferten bar jeder Wahrheitsverpflichtung ganz nach seiner eigenen Willkür auf die Nase binden.

Wer die sexuellen Darstellungen des Treuen und Verständigen Sklaven auf oben genannten Seiten noch nicht gesehen hat, der wird sich bei der Deutung des ominösen Fischernetzes sicher angewidert abwenden. Das ist der Sinn, den der Treue und Verständige Sklave verfolgt, indem er einmal klar zu erkennende und andermal nur die Phantasie anregende Darstellungen des Bösen verwendet: Wer die einfach zu erkennenden Anspielungen nicht sieht, wird die harten Andeutungen der satanischen Organisation erst recht nicht sehen können und selbst beim Hinweis darauf sich kopfschüttelnd abwenden. Deshalb habe ich lange gezögert, das Folgende zu veröffentlichen.

The fishing net symbolizes a child molester!

Child abusers in the Jehovah's Witness children's book

Noch während ich diese Zeilen niederschreibe, zweifle ich selbst an der Plausibilität der Bedeutung dieser Darstellung. Doch bedenken wir, dass christliche Literatur es niemals nötig hätte, erstens unnötige Illustrationen zu verwenden, zweitens Fischernetzen Dämonengesichter zu verpassen und drittens mittels außen am Netz hängenden Fischen dem Netz Arme zu geben, die zu der blasphemischen Deutung passen! Mit dem oberen gut sichtbaren "Fisch" hält der Kinderschänderdämon den Kopf des anderen Dämons. Dieser kleinere Dämon hält seinerseits mit dem unteren gut sichtbaren "Fisch" das Bein des großen Dämons. Ich gehe davon aus, dass alle Menschen auf Anhieb die entsprechende sexuelle Stellung verstehen und erkennen.

Wie an anderer Stelle schon erwähnt, bedient der Treue und Verständige Sklave alle Abstufungen der Gotteslästerung, ob sie in Bildern dargestellt sind oder in Form von abstrusen Behauptungen daherkommen. In diesem Fall haben wir es mit einer abgeschwächten bildhaften Andeutung zu tun. Diese Abschwächung ist aufgrund der gesellschaftlichen Ächtung der Kinderschänderei verständlich. Wenn wir uns jedoch an die Frechheiten erinnern, die in den oben genannten Seiten schon dokumentiert sind, drängt sich in diesem Fall der Zusammenhang der Kinderschändung geradezu auf. Das Ding kommt nicht umsonst so rüber, wie es rüberkommt. Das Fischernetz hat nicht umsonst ein Gesicht mit einem "sehr erfreuten" Gesichtsausdruck. Das hat schon alles seinen vom Treuen und Verständigen Sklaven gewollten und zu verantwortenden Sinn.

Und wenn diese Dinge auch nicht mit vollem Bewusstsein von den Zeugen Jehovas und besonders von den Kindern der Zeugen Jehovas aufgenommen werden und ihnen ins Bewusstsein dringen, erfüllen sie doch ihren Zweck. Die Psyche der Betroffenen wird ein Leben lang in die Enge getrieben und dem Treuen und Verständigen Gotteslästerer verfügbar gemacht. Das Ergebnis ist die geänderte Wahrnehmung der Zeugen Jehovas: Jedes Ding und jedes Ereignis (in der künstlichen Welt der Zeugen Jehovas) ist voller Gefahren und kann nur durch die Macht des Sklaven (Leitende Körperschaft) beherrscht werden. Das ist die Strategie der künstlich aufgehäuften Schuldgefühle, für die dann auch gleich die wirksame Medizin bereit steht, wenn der Preis dafür bezahlt wird.

Und dann muss man sich mal den Witz auf der Zunge zergehen lassen, dass deutsche Gerichte Ex-Zeugen-Jehovas als Zeugen nicht zulassen, weil sie mit hoher Wahrscheinlichkeit sowie so gegen die Wachtturm-Gesellschaft aussagen würden!!! Die einzigen Experten, die den Psychoterror des Treuen und Verständigen Sklaven kennengelernt haben, kennenlernen mussten, dürfen nicht teilnehmen an dem Entscheidungsprozess, ob die Zeugen Jehovas Kirche spielen dürfen oder nicht und ob die Zeugen Jehovas Familien zerstören oder nicht!

Wer sich dann noch den Fluch auf ein solches Rechtssystem verkneifen kann, der kann mit Fug und Recht von sich behaupten, dass er selbstbeherrscht ist.

Lesen Sie, wie die Wachtturm-Gesellschaft das Buch anpreist (Erwachet, Juli 2007, Rückseite) - bitte anklicken!

Candace Conti, eine EX-Zeugen Jehovas, klagt wegen sexuellem Missbrauch!

Jehovas Zeugen verbergen jahrelang Kindesmissbrauch - Team10 NEWS

Comments

Photos for tablet or mobile phone



Write a comment:
Name:   E-Mail: 

I read the New World Privacy Statement very carefully. I am extremely excited about the New World Privacy Statement. I am allowed to stop the processing and storage of my data immediately with an email to antichristwachtturm[at]gmail.com if I feel like it.

Important note: The fields for name and e-mail address are not mandatory.

Your comment will appear on this page after 24 hours at the latest.
Why aren't all comments published?
Creation date: 01.06.2009 ♦ Printable versionLinks to other websitesPrivacy statementSitemapContactImprint