Der Kanal Gottes

Jeder einigermaßen erfahrene Christ weiß, dass ein vorschnelles, einseitiges, mit eigener Motivation vermischtes Annehmen einer Entscheidung oder einer Position den Heiligen Geist betrüben kann. Wenn wir auch mit der Führung des Heiligen Geistes immer rechnen können, lässt uns Gott dennoch gewähren, wenn wir eigenwillig und vorschnell Thesen und Entscheidungen fällen und nicht auf Gottes Führung warten.

Wachtturm Pontifex Maximus

Die Wachtturm-Gesellschaft bezeichnet sich selbst als den Kanal Gottes und verbietet so auf breiter Ebene, dass Menschen sich direkt vom Heiligen Geist leiten lassen können. Dieser Anspruch auf die Führung der Basis-Mitglieder der WTS ist gleichzusetzen mit der gotteslästerlichen Amtsbezeichnung des Papstes als Pontifex Maximus (lateinisch für "oberster Brückenbauer") und dessen Anspruch auf Absolutheit in Sachen Führung.

Während die katholische Version der Alleinherrschaft über die Menschen noch wenigstens ansatzweise darauf bedacht war, einen gewissen Flair der Unfehlbarkeit um sich zu verbreiten, verzichtet die Wachtturm-Gesellschaft zwar unfreiwillig aber konsequent auf den Schein der Wahrheit. Sie tappst wie ein Blinder von falscher Annahme zu falscher Annahme und verbreitert so den in der Basis erforderlichen grundlegenden Willen zur unkritischen Aufnahme jeder von der WTS veröffentlichten These.

Die endlose Ausdehnung sowohl der Irrtümer der WTS als auch des Willens der Zeugen Jehovas, dies alles ohne Prüfung zu schlucken, hat dazu geführt, dass die Lehren der Wachtturm-Gesellschaft eine nicht mehr zu überblickende Mischung von richtigen, halbrichtigen und falschen Dingen geworden ist. Als besonderer Witz erscheint vor diesem Hintergrund der Anspruch, nichts mit der schnöden Welt gemein haben zu wollen. Denn die Wachtturm-Gesellschaft badet geradewegs in der übelriechenden Jauchegrube der Lüge und stellt ein für die Welt übles Beispiel des Wechselbalgs dar. Darüber hinaus macht die WTS der Welt vor, wie absolutes Herrschen praktiziert wird.

Die WTS als der "Kanal Gottes" greift massiv in das Leben einiger Millionen Menschen ein und beeinflusst ihr Denken und Handeln intensiv. Dieser Einfluss widerspricht offen dem Vorsatz, man habe als Mitglied der Wachtturm-Gesellschaft nichts mit politischen Dingen zu tun. Jede Vorgabe aus der Infiltrationmaschinerie WTS muss logisch die Nationen betreffen und Auswirkungen politischer und gesellschaftlicher Natur nach sich ziehen. So führt die WTS sich selbst in der Erfüllung ihrer ureigensten Interessen ad absurdum.

Die WTS als "Kanal Gottes" hätte - wenn sie denn dieser Kanal wirklich wäre - die Verantwortung, den "guten Ruf" Gottes vor den Menschen nicht zu schädigen. Doch das steht nicht auf der Karte der WTS, deren Schreiber sich wohl manches Mal über die Naivität ihrer Gläubigen schieflachen müssen. Mit großer Gelassenheit wird einmal dies, dann wieder jenes behauptet.

Doch auf einen bestimmten zentralen Zusammenhang bestehen sie, als wenn er ihr Allerheiligstes wäre: Jesus darf nicht Gott sein und Jesus ist nur Teilvoraussetzung zur Rettung und Jesus ist ganz weit weg und Jesus ist überhaupt nicht so wichtig.

Diese Kernaussage der Wachtturm-Gesellschaft in Verbindung mit dem Anspruch, als Kanal Gottes eben der Weg zum Vater zu sein, entblößt die WTS als ein Werkzeug in der Hand Satans, der die endgültige Erlösung der Menschen in Jesus Christus verblassen lassen will. Nichts ist ihm lieber als ein gleichgültiger Mensch, der sich lieber um sein gutes Aussehen Gedanken macht als um die Sitemape, die ihm von oben eingetrichtert werden. Nichts mag Satan lieber als eine gedankenlose Truppe von Mitläufern, die regelmäßig mit religiös gestylten Halb-Comics bei Laune gehalten werden. Der Teufel selbst fällt in ein breites Grinsen, wenn eine auf der Bibel fußende Führungselite weltweit den Namen Jesu entwürdigt und ihn als nebensächliche Funktionalität hinstellt.

Denn damit meint Satan, er habe einen Fuß in die Tür gestellt und könne über kurz oder lang die gesamte Menschheit gewinnen.

Doch hat Gott selbst entschieden, dass das Heil allein im Namen Jesus ist und dass nichts anderes, weiteres oder abgewandeltes jemals darin eine Rolle spielen darf. Seine Entscheidung stellt Jesus in den Mittelpunkt aller Bezüge zwischen Gott und den Menschen. Jesus ist der Eckstein und wird dieser Eckstein ewig bleiben. Dieser Eckstein Jesus kann nicht von einer menschlichen Organisation ersetzt oder beiseite geschoben werden.

Die Wachtturm-Gesellschaft betrügt die Menschen mit der Zielsetzung, das Reich Gottes in diese Welt hineinzuziehen. Während Jesus von seinem Reich spricht, das nicht von dieser Welt ist, suggeriert die WTS konsequent und mit Nachdruck, das Königreich Jehovas spiele sich unter (dann vollkommenen) irdischen Bedingungen und unter der hoheitlichen Führung der Wachtturm-Gesellschaft selbst ab. Diese Verführung, Jesu Worte nicht mehr ernst zu nehmen, ist immerhin so perfekt und erfolgreich, dass weltweit an die sechs Millionen Menschen darin gefangen sind und zwangsläufig an Jesus vorbeigehen müssen.

Die Zeugen Jehovas betrachten die Darstellungen eines immer bestens gekleideten und gepflegten Jesus und vergessen, dass Jesus niemals auf äußere Dinge geachtet hat, sondern den inneren Wert - den Glauben - betonte. Jehovas Zeugen verfolgen eine falsche Spur. Dabei haben auch sie es ganz leicht, Jesus und seine wahre Bedeutung zu erkennen. Sie müssen ihn nur bitten, ihnen die Augen zu öffnen. Doch sie vertrauen sich dem Tröster nicht an, sondern folgen der fleischlichsten aller Organisationen. Der WTS.

Comments

Photos for tablet or mobile phone



Write a comment:
Name:   E-Mail: 

I read the New World Privacy Statement very carefully. I am extremely excited about the New World Privacy Statement. I am allowed to stop the processing and storage of my data immediately with an email to antichristwachtturm[at]gmail.com if I feel like it.

Important note: The fields for name and e-mail address are not mandatory.

Your comment will appear on this page after 24 hours at the latest.
Why aren't all comments published?
Creation date: 07.04.2007 ♦ Printable versionLinks to other websitesPrivacy statementSitemapContactImprint