Jehovas Kannibalen-Gesetz

In der Publikation der Wachtturm-Gesellschaft mit dem Titel "WAS LEHRT DIE BIBEL wirklich?" auf der Seite 131 stellen die extremen Bibel-Falschausleger der Wachtturm-Religion eine Schnaps-Transfusion dar und möchten damit plausibel machen, dass kein Zeuge Jehovas eine Bluttransfusion annehmen darf. Wenn Jehovas Kannibalen schon darauf verzichten, Menschenblut zu trinken, dann sollten sie auch keine Bluttransfusion annehmen. Klingt logisch und leuchtet ein.

In der Bibel gibt es tatsächlich Speisegesetze und Empfehlungen, sich des Blutes zu enthalten. Es gibt aber in der Bibel niemals den Bezug ihrer Aussagen übers Blut zu Menschenblut. Alle diese Blut-Vorschriften und Blut-Empfehlungen der Bibel beziehen sich ausschließlich auf Tierblut. Die Bibel hat keinen Grund über das Trinken von Menschenblut nachzudenken, weil es bei den Juden nie einen solchen Kult gab. Es gab und gibt keinen Juden, der Kannibale war oder ist. So gibt es in der Bibel auch kein Gesetz, das sich mit Kannibalismus beschäftigt.

Doch die extremen Falschausleger der Wachtturm-Gesellschaft destillieren aus den mosaischen Speisegesetzen tatsächlich ein Kannibalengesetz. Sie setzen Tierblut mit Menschenblut gleich. Auf diese Weise diffamieren sie die Bibel, das Volk Israel und auch die armen Zeugen Jehovas, die durch das Wachtturm-Kannibalengesetz auf den primitivsten Stand gerückt werden, dessen Einstufung als Zivilisation fraglich erscheint. Doch gibt es unter Jehovas Kannibalen einige, die Menschenblut trinken und Menschenfleisch essen? Nein. Wozu braucht die Wachtturm-Gesellschaft dann überhaupt ein Kannibalengesetz?

Es gibt kein grundloses Verhalten. Alle Taten haben einen Grund und ein Motiv. Das Kannibalengesetz der Wachtturm-Gesellschaft kann nur ein einziges Ziel haben, denn es gibt gar keinen Kannibalismus, der zu verhindern wäre. Das einzig mögliche Ziel, das die Wachtturm-Gesellschaft mit ihrem Kannibalengesetz verfolgt, ist Menschen morden durch Verweigerung der rettenden Bluttransfusion. Die Wachtturm-Gesellschaft hat sich ein Kannibalengesetz zugelegt, um in aller Ruhe und straffrei Menschen auf religiöse Weise umbringen zu können.

Es gibt in dieser Welt keine Religion, keine Religionsgemeinschaft, keine Kirche, keine Partei, keine Sekte, keine Gruppe außer der Wachtturm-Gesellschaft, die über ein Kannibalengesetz verfügt. Die Gotteslästerer der Wachtturm-Jehova-Religion ist die einzige Menschengruppe, die ein Kannibalengesetz hat. Aber sie hat keine Kannibalen. Hätte sie Kannibalen, wenn sie das Kannibalengesetz nicht hätte? Sind Jehovas Zeugen in Wirklichkeit Jehovas Kannibalen, die sich unter das Kannibalengesetz beugen? Unmöglich!

So bleibt nur die Schlussfolgerung übrig, dass die Wachtturm-Religion die Tötung durch das Verweigern der Bluttransfusion erreichen wollte und erreicht hat. Das Instrument der Wachtturm-Blutdoktrin kann nur dieses eine Ziel haben: Menschen töten, Menschen morden, Menschen umbringen.

Erst wenn ein Zeuge Jehovas unter notarieller Aufsicht Menschenblut zum Frühstück oder zum Mittagessen trinkt, gerät die These ins Wanken, Jehovas Zeugen wollen mit ihrer Blutdoktrin nur Menschen umbringen.

Den Wachtturm-Bibel-extra-Falschauslegern rufe ich zu: Wo steht das Gebot "Du sollst nicht verspeisen deinen Nächsten!" oder "Du sollst nicht trinken deines Nächsten Blut!" oder "Du sollst nicht grillen Deinen Nächsten!" oder - oder - oder. Dass eine getürkte Religion jahrzehntelang straffrei mit ihren Morden durchkommt, sollte allen Staatsanwaltschaften und Polizeien der Welt zu denken geben.

Comments

Photos for tablet or mobile phone



Write a comment:
Name:   E-Mail: 

I read the New World Privacy Statement very carefully. I am extremely excited about the New World Privacy Statement. I am allowed to stop the processing and storage of my data immediately with an email to antichristwachtturm[at]gmail.com if I feel like it.

Important note: The fields for name and e-mail address are not mandatory.

Your comment will appear on this page after 24 hours at the latest.
Why aren't all comments published?
Creation date: 23.07.2017 ♦ Printable versionLinks to other websitesPrivacy statementSitemapContactImprint