Risen

Wie die Welt auf die Auferstehung Jesu reagiert

Die Geschichte eines Menschen, der den Tod überwindet, ist einfach zu unwahrscheinlich. Deshalb gibt es viele Erklärungen für den Vorfall, der sich rund um das Grab des Jesus von Nazareth abspielte. Zu viel hängt davon ab, ob diese Geschichte stimmt oder nicht. Deshalb ist die Geschichte vielfach abgewandelt und verharmlost worden.

Ein besonderer Coup, die Auferstehung Jesu als etwas in dieser Welt benutzbares und damit recht gewöhnliches hinzustellen, ist die Erklärung der Zeugen Jehovas, die besagt, Jesus sei nur geistig auferstanden. So verwandeln sie die Auferstehung Jesu zu dem bloßen Überleben einer guten Idee. Gleichzeitig entziehen sie sich der klaren Entscheidung für oder gegen Jesus, denn die Theorie von einer rein geistigen Auferstehung Jesu könnte genau so gut von einem Sciense-fiction-Autor stammen.

Die Abwandlung der Auferstehung Jesu, die die Überwindung des Todes ist, in das rein geistige Überleben eines Denkweges hat zwei grundlegende Zweckmäßigkeiten, die das Zentrum der Wachtturm-Lehre sind.

  • Erstens geht es der Wachtturm-Gesellschaft um die Verhinderung des Glaubens vieler an den auferstandenen Jesus, weil er nur noch eine rein theoretische Grundlage für sie sein soll
  • und zweitens setzt sich die Wachtturm-Gesellschaft lieber selbst an den Platz Jesu als Mittler zwischen Gott und den Menschen.

Diese beiden Faktoren erklären deutlich, wieso es allen Zeugen Jehovas verboten ist, Jesus zu verehren, ihn anzubeten und von ihm Rettung zu erhoffen. Sie sind das Produkt einer Bibelauslegung, die sich das ewige Leben im altbekannten irdischen Lebensraum vorstellt. Sie sind der von irdischen Herrschern gewählte Weg, um ihre irdische Herrschaft auszubauen und sich selbst auf den Thron zu setzen, der ihnen nicht bestimmt ist.

Deshalb muss die Wachtturm-Gesellschaft zugrunde gehen, weil sie zur Verwirklichung ganz eigener fleischlicher Ziele die göttliche Wirklichkeit Jesu mit der Verdrehung der Ereignisse in einen fast durchschnittlichen wundersamen Vorgang versetzt. Jesus ist dann nur noch Nebenfigur, nur noch eine Marionette Jehovas.

Aussichtsloser Kampf der Zeugen Jehovas

Dabei muss natürlich immer hochgehalten werden, dass die Menschen auf Jesus nicht hoffen dürfen. Seine Existenz ist für die Zeugen Jehovas nur eine Art geschichtliche Voraussetzung für ihren nicht endenden Kampf um das Wohlwollen Jehovas. So feiern sie das Abendmahl, indem sie durchweg Brot und Wein an sich vorübergehen lassen und Jesus damit nur ihre Trennung von ihm bezeugen. Doch als Beginner und Vollender des Glaubens scheidet Jesus für die Zeugen Jehovas aus. Denn diese Aufgabe hat der Zeitungsverlag aus Brooklyn übernommen.

Die Zeugen Jehovas sind zurückgegangen in einen monotheistischen Codex, der sich allein auf das Sehen mit menschlichen Augen gründet. Dies findet in ganz ähnlicher Weise bei den Moslems und den Juden statt. Dass die Existenz Gottes aber etwas ist, das Menschen niemals begreifen, sondern nur im Glauben annehmen können, ignorieren sie in ihrer irdischen Lust an den alten monotheistischen Religionen. Jesu Einladung zum Glauben beunruhigt sie dermaßen, dass sie sich in die alte Überlieferung fliehen, die sie auch noch nach allen Regeln der Kunst für ihre Zwecke missbrauchen.

Gesetzesglaube

Um diese Rückkehr zum reinen Gesetzesglauben zu bewerkstelligen, müssen sie den selben Fehler machen wie die damaligen Schriftgelehrten und die Vergebung, die Jesus anbietet, ganz praktisch ablehnen, indem sie den Kontakt mit dem Sohn des Menschen verweigern. Ihnen kann Jesus nicht ihre Sünden vergeben, weil er ja nicht Gott ist und weil er nur eine rein sachliche Frage der Vorbedingungen zum Gutsein vor Jehova darstellt. Zeugen Jehovas haben dafür eine Zwischenlösung gefunden: Die Lehre vom Loskaufsopfer, an das nur noch ganz theoretisch gedacht werden kann und muss. Den Rest besorgt die große Wachtturm-Theologie, die nichts anderes ist als die Rückkehr zum Gesetz und seiner tödlichen Wirkung.

Sie haben mit dem auferstandenen Jesus nichts zu tun als nur eine gewisse Erinnerung an sein Heldentum, Erinnerung an seine Funktion als ein kleinerer Gott unter vielen Göttern (ja, das behaupten Zeugen Jehovas allen Ernstes!), Erinnerung an seine übermenschliche Vollkommenheit, die genau entgegengesetzt zur Intention Jesu ist, Menschen durch Glauben zu retten. Sie betonen Faktoren, die allesamt von Jesus als dem Messias des Glaubens ablenken. Sie hängen ihre Überzeugung an alles, außer dass er Gott sein und persönlich retten könnte.

Zeugen Jehovas von Jesus getrennt

Zur Sterilisation des Glaubens an Jesus führt die Vermenschlichung, die Herabziehung Jesu ins irdische, ins mechanische, ins funktionelle Sein. Mit der Leugnung der Einladung Jesu "Wer an mich glaubt, wird gerettet werden", mit der Umwandlung dieses persönlichen Angebots Jesu in eine rein mechanische Tat des Für-wahr-Haltens halten die Zeugen Jehovas möglichst viele Menschen davon ab, sich Jesus persönlich anzuvertrauen und von ihm gerettet zu werden.

Das Verharren der Zeugen Jehovas in der eigenen Unvollkommenheit signalisiert der Welt, dass sie auf die für immer vervollkommnende Gnade Jesu verzichten können und wollen. Sie kennzeichnen sich selbst als solche, die die alte Aussichtslosigkeit gegenüber Jehova ohne die tägliche persönliche Hilfe Jesu überwinden wollen. Sie sind Jäger im dunklen Gesetzeswald, der vom Licht Jesu nichts kennt. Sie vertreiben die Möglichkeit, Jesus direkt als ihren Herrn anzunehmen, als Versuchung und Sünde.

Der Verrat Satans

Der Verrat, den Satan auf diese Weise an den Menschen verübt, ist die Verlockung der Zeugen Jehovas, den Glauben an Gott auf eine rein geschäftsmäßige Ebene zu bringen. Der Verrat Satans ist die Einbindung des irdisch gesinnten Menschen, der den geschäftlichen Weg zur Rettung nutzen will, als Zentrum der Bibelauslegung. Die Auslegung der Bibel durch die Wachtturm-Gesellschaft orientiert sich absolut und in voller Breite und Länge am irdischen, fleischlichen Menschen. Sie verspricht sich und den Menschen, Gottes Wort dem nicht zu Jesus bekehrten Geist zu erschließen.

Sie betrachten wie die Pharisäer den Gedanken, dass Jesus Gott sei, als Gotteslästerung. Die große Frage: Bist du der Sohn Gottes? wird nachträglich herabgeschraubt auf den Sitemap: Bist du ein engelsgleiches Geistgeschöpf? - Jesus stört die menschlich und irdisch Gesinnten nicht mehr. Satan hat die Rückkehr zum Gesetzesglauben erfolgreich installiert, damit der ihn störende Faktor Jesus eliminiert ist. Denn ein Jesus, der nur als Nebenfigur dastehen darf, kann nicht retten und nicht wirken.

So haben die Zeugen Jehovas endlich ihre innere Ruhe darüber gefunden, was dieser Jesus in Wirklichkeit sein könnte. Sie können sich wieder der alten gesetzlich bestimmten Religion der Pharisäer und Schriftgelehrten zuwenden und darin ihr Heil suchen. Dass sie damit sich selbst aus der Gnade Jesu ausschließen, obwohl sie sein Loskaufsopfer wertschätzen, wollen sie nicht wissen. Sie befleißigen sich angestrengter "Sündlosigkeit" und ignorieren, dass alle Menschen ohne Jesus der Sünde und ihren Folgen überantwortet sind. Schlimmer noch!

Sie zelebrieren ihre faktische Trennung von Jesus im Anti Abendmahl, bei dem sie systematisch durchorganisiert Brot und Wein unberührt an sich vorübergehen lassen.

Comments

Photos for tablet or mobile phone



Write a comment:
Name:   E-Mail: 

I read the New World Privacy Statement very carefully. I am extremely excited about the New World Privacy Statement. I am allowed to stop the processing and storage of my data immediately with an email to antichristwachtturm[at]gmail.com if I feel like it.

Important note: The fields for name and e-mail address are not mandatory.

Your comment will appear on this page after 24 hours at the latest.
Why aren't all comments published?
Creation date: 08.04.2007 ♦ Printable versionLinks to other websitesPrivacy statementSitemapContactImprint